Alle Beiträge von Thorsten Groß

Frühlingsbeginn im Februar

Die Berliner Schachjugend veranstaltet im Laufe des Jahres eine Reihe von Turnieren, die nach den Jahreszeiten benannt sind. Während das Winteropen wenig überraschend in den Berliner Winterferien stattfand, beginnt im Berliner Jugendschach bereits zwei Wochen später – und damit noch mitten im Februar – der Frühling, mit dem Kinder-Frühlingsturnier, bei dem nur Kinder unter 8 Jahren (U8) startberechtigt sind.

Im Geschwisterduell zwischen Paola und Matias gab es keinen Sieger. Alexander schaut interessiert zu.

Im U8-Turnier starteten insgesamt 8 unserer „Minis“. Wobei Andy eigentlich gar kein richtiger Mini mehr ist, weil er  schon in die von Johannes trainierte Läufer-Gruppe aufgestiegen ist. Mit 3 Punkten (aus 5 Partien) zeigte er im Turnier auch, dass er nicht ohne Grund bereits dort ist. Ein übersehenes Schäfermatt in Runde 4 verhinderte leider eine bessere Platzierung. Ebenfalls starke 3 Punkte holte Adrian, der in Runde 1 ausgerechnet gegen Andy gelost worden war. Frühlingsbeginn im Februar weiterlesen

Start der Clubschnellschach-Meisterschaft – Hendrik siegt souverän

Mit erfreulichen 16 Teilnehmern (darunter 6 Gäste)  startete am Valentinstag die Schnellschachmeisterschaft 2020. Über den Turniersieg gab es jedenfalls keinen Zweifel, denn Hendrik gewann alle 6 Runden, und hatte am Ende ganze 2 Punkte Vorsprung auf seine Verfolger. Den 2. Platz mit exakt der gleichen Zweit- und Drittwertung teilen sich Yannick und Ingo, auf dem 4. Platz landete Martin, dem in der letzten Runde ein Sieg gegen Yannick gelang.

Kurios war außerdem, dass es in den ersten drei Runden keinerlei Überraschung gab. Stets gewann der gemäß Rangliste weiter vorn platzierte Spieler. Erst in Runde 4 konnte Titelverteidiger Kai-Gerrit diesen „Bann“ mit einem geschickt platzierten Remisangebot brechen, das von Josef angenommen wurde.

Apropos : der Aushilfsturnierleiter und einfache Mitglied Groß war felsenfest davon überzeugt, dass nur 6 Runden gespielt werden, obwohl die Turnierordnung eigentlich 7 Runden vorsieht. So kann man sich täuschen… Die Tabelle:

Start der Clubschnellschach-Meisterschaft – Hendrik siegt souverän weiterlesen

OLNO 2019/20 – R6: 3,5:4,5-Niederlage auswärts bei Rotation Pankow

Trotz der erfolgreichen „Flügelzange“ an den Brettern 1 und 8 hat es diesmal knapp nicht für einen Punktgewinn gereicht. Beim Stand von 3,5:3,5 gelang es Heinz in der letzten noch laufenden Partie leider nicht, seine Stellung mit Minusqualität, aber einem gefährlichen Freibauern zu halten. 

Immerhin wird es durch das erfolgreiche Abschneiden der Rüdersdorfer in der 2. Bundesliga an diesem Wochenende sehr wahrscheinlich „nur“ drei Absteiger aus der Oberliga geben.

  SC Rotation Pankow     SC Weisse Dame  
1 FM 2275 GER Clemens Rietze   0 : 1   Hendrik Möller GER 2268 FM 1
2 FM 2275 GER Benjamin Dauth   1 : 0   Hans-Joachim Waldmann GER 2291   2
3 FM 2300 GER Lars Neumeier   1 : 0   Kai-Gerrit Venske GER 2157   5
4 FM 2325 GER Jörg Seils   1 : 0   Heinz Uhl GER 2146   6
5 FM 2225 GER Stephan Bruchmann   ½ : ½   Dr. Ingo Abraham GER 2219   7
6 FM 2263 GER Thomas Guth   ½ : ½   Martin Kaiser GER 2143   8
7   2240 GER Michael Müller   ½ : ½   Stefan Prange GER 2175   11
8   2169 GER Eckhard Jeske   0 : 1   Thorsten Groß GER 2142   13

OLNO 2019/20 – R6: 3,5:4,5-Niederlage auswärts bei Rotation Pankow weiterlesen

Gute Beteiligung zum Auftakt der Clubblitzmeisterschaft

Bereits am 10. Januar startete die diesjährige Blitzmeisterschaft der Weissen Dame. Gespielt werden – wie gewohnt – 6 Turniere, von denen die 4 besten eines Spielers in die Gesamtwertung einfließen.

Mit immerhin 16 Teilnehmern, darunter ein Gast, ergab sich eine erfreuliche und auch spielerisch starke Beteiligung. Im ersten Turnier des Jahres lagen mit Hendrik Möller und Heinz Uhl zwei Spieler mit 13 Punkten an der Spitze. Auf Grund der besseren Zweitwertung konnte Hendrik den Turniersieg vor Heinz für sich reklamieren. Auf Platz 3 kam der Titelverteidiger Ingo Abraham ins Ziel, einen halben Punkt vor Cord Wischhöfer.

Alle Einzelergebnisse können der folgenden Tabelle entnommen werden: Gute Beteiligung zum Auftakt der Clubblitzmeisterschaft weiterlesen

Turniere „zwischen den Jahren“ (2. Aktualisierung)

In der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr finden in Berlin gleich zwei offene Turniere statt, an denen natürlich auch Spieler der WEISSEN DAME teilnehmen.

Unter den 102 Teilnehmern des Spandauer Weihnachtsopens sind vier WeDa-Spieler dabei. Gleich im ersten Tagesbericht wurde Nam Tham im Bild festgehalten – leider saß er diesmal auf der falschen Seite des überraschenden Ergebnisses… aber in der 2. Runde folgte ein standesgemäßer Sieg. Auch sein Bruder Minh Tham, Johannes Stöckel  und Ulrich Oginski finden sich nach 2 Runden allesamt mit 1,0/2 Punkten im Mittelfeld wieder. Nam und Minh erzielten je 4,0 Punkte aus 7 Partien, Ulrich Oginski 3,5/7 und Johannes Stöckel 3,0/7.

Beim Winteropen des SC Zugzwang 95 gibt es unter 138 Teilnehmern nur zwei WeDa-Teilnahmer, nämlich Philipp Stährfeldt und Benjamin Artukovic. Aber auch hier haben beide Teilnehmer 1 Punkt aus den beiden ersten Runden erzielt. Nach 7 Runden hat Philipp 3,0 Punkte, während Benjamin 2,5 Punkte holte.

Außerdem gibt es noch eine Teilnehmerin an einer Deutschen Mannschaftsmeisterschaft. Aufmerksame Leser der Homepage ahnen, dass es sich dabei eigentlich nur um Turniere „zwischen den Jahren“ (2. Aktualisierung) weiterlesen

CBM 2019.6: Ingo mit Turniersieg zum Clubblitzschachmeister-Titel (Aktualisierung: Foto)

Mit einem souveränen Sieg beim sechsten und letzten Wertungsturnier der diesjährigen Clubblitzschachmeisterschaft konnte sich Dr. Ingo Abraham (98 Punkte) vor Heinz Uhl (94 Punkte) und Yannick Kather (92 Punkte) den ersten Platz in der Gesamtwertung sichern. Herzlichen Glückwunsch!

 

In Abwesenheit des nach dem fünften  Wertungsturnier noch führenden Yannick Kather sicherte sich Dr. Ingo Abraham souverän den Titel „Clubblitzschachmeister 2019“. (Foto/Text: CG)

CBM 2019.6: Ingo mit Turniersieg zum Clubblitzschachmeister-Titel (Aktualisierung: Foto) weiterlesen