Die Weissen Damen sind Nordostdeutsche Meisterinnen!

Unsere Norddeutschen Meisterinnen, Staffel Ost (v.l.n.r.): Coco, Dascha, Luise und Bhuvi

Herzlichen Glückwunsch Coco, Dascha, Luise und Bhuvi!

 

Am Wochenende (12.+13.9.) fand ein Teil der Norddeutschen Vereinsmeisterschaften in den Altersklassen u12, u14, u14w und u16 statt. Der Austragungsmodus in der u14w unterschied sich wegen Corona deutlich von den letzten Jahren – sie wurde dieses Jahr in zwei Regionalgruppen ausgetragen. Während der Nordwesten (Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein) seine 2 Qualifikanten in einem eintägigen Schnellschacheinzelturnier mit Mannschaftswertung ermittelte, waren die nordöstlichen Verbände Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt zu einem 4-rundigen Mannschaftsturnier nach Oberschöneweide geladen. Für die meisten unserer Mädels waren dies die ersten Partien am Brett seit Corona…

Die Weissen Damen waren mit drei teilnehmenden Teams die stärkste Fraktion in Oberschöneweide:
WeDa 1: Lepu Coco Zhou, Daria Pikki, Luise Schmidt und Rosalie Schülke
trat mit dem klaren Ziel an, diesen einzigartigen Meistertitel nach Hause an den Lietzensee zu holen.
WeDa 2: Bhuvana Reddi, Maria Terekhin, Sophia Bauer, Elisabeth Belkina und Nare Grigoryan
wollte „die Großen“ (Oberschöneweide und Lichtenberg) ärgern und für Überraschungen im Kampf um die Medaillenränge sorgen.
WeDa 3: Leyi Charlotte Zhou, Linnea John, Sofia Hovhannisyan, Yiyi Xiao und Elisa Raffel- unsere u10-Mädels sollten schonmal für die ab 2021 stattfindende NDVM u12w trainieren und Lotti und Linnea sind natürlich in der Vorbereitung auf die DEM u10w (ab 26.10.)

Unsere Mädels auf einem Bild (v.l.n.r): Maria, Linnea, Dascha, Lisa, Luise, Lotti, Sophia, Sofia, Bhuvi, Elisa und Coco

Für die Daheimgebliebenen gibt es an dieser Stelle den Turnierverlauf zum Nachlesen:

Runde 1:

WeDa 1 trat zur Auftaktrunde bedingt durch einen kurzfristigen Krankheitsfall und unklare Ersatzspielerregelungen nur zu dritt gegen den SAV Torgelow an. Coco, Dascha und Luise wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht, so dass ein sicheres 3:1 heraussprang.
Bei den beiden anderen Mannschaften kam es gleich zum Vereinsduell – und zu einigen spannenden Ergebnissen! Durch Siege von Elisa gegen Elisabeth und Sofia gegen Sophia brachte WeDa 3 WeDa 2 an den Rand einer Niederlage. Doch WeDa 2 konnte mit Siegen von Bhuvi und Maria an den ersten beiden Brettern den 0:2-Rückstand noch in ein 2:2 retten – und dies obwohl sowohl Lotti als auch Linnea in großen Teilen ihrer Partien gegen die beiden älteren Mädels auf Gewinn standen…

Blick in den für Corona-Zeiten sehr gut geeigneten Spielsaal bei der TSG Oberschöneweide

Runde 2:

Ab der 2. Runde konnte dann WeDa 1 mit einer Ersatzspielerin aus der 2. Mannschaft ergänzt werden – und da es bereits in dieser Runde zum Spitzenduell gegen die Mädels der TSG Oberschönweide 1 kam, war dies auch angebracht. Coco erledigte ihre Aufgabe wie erwartet sehr souverän. Dascha ließ ein Läuferopfer der Gegnerin auf f7 in der Eröffnung zu und stand danach sehr kritisch. Taktisch war sie später aber voll da, gewann die gegnerische Dame und damit die Partie. Luise musste die einzige Niederlage einstecken, doch Bhuvi am 4. Brett holte einen weiteren Punkt zum nächsten 3:1.
WeDa 2 trat gegen die sehr inhomogene Mannschaft von Borussia Lichtenberg an: Maria und Sophia an den Brettern 1 und 2 hatten es mit sehr starken Gegnerinnen zu tun – wobei gerade Sophia ihre Gegnerin sehr gut im Griff hatte, später aber leider einen taktischen Trick übersah – Elisabeth und Linnea, die aus der dritten Mannschaft hochrutschte, holten aber gegen die eher unerfahrenen Spielerinnen sicher die Punkte, s.d. am Ende ein gutes 2:2 heraussprang.
WeDa 3 spielte damit nur zu dritt gegen den SAV Torgelow. Obwohl die Bretter 2 und 4 bezgl. der Spielstärke einigermaßen ausgeglichen waren, behielten die Gegnerinnen die Oberhand an den Brettern. Die 0:4-Niederlage war aber nicht unbedingt notwendig.

Auch in der Pause wurde Schach gespielt: Unsere jüngsten Mädels versuchen sich am Großfeldschach.

Runde 3:

Die zweite wirkliche Aufgabe des Turniers gegen die Borussen-Mädels lösten unsere WeDa 1-Mädels ebenfalls sehr gut: Coco war einfach unschlagbar dieses Wochenende, Dascha zog dieses Mal den Kürzeren gegen die ungefähr gleichstarke Emilia, doch diese Niederlage wurde von Luise und Bhuvi wieder sehr sicher ausgeglichen. Ein weiterer 3:1-Erfolg sicherte schon die Qualifikation zur DVM u14w.
Dieses Mal sollte WeDa 2 zu dritt die zwei Mannschaftspunkte holen – gegen TuS Makkabi Rostock war dies durchaus im Bereich des Möglichen. Maria holte am 1. Brett auch den vollen Punkt, doch leider verlor Sophia ihre Stellung nach zahlreichen taktischen Verwicklungen, da ihr König kein sicheres Plätzchen fand. Da Elisabeth in einem total symmetrischen Turmendspiel keinen Gewinnweg fand, wurde das Duell leider 1,5:2,5 verloren.
WeDa 3 wiederum traf auf die in etwa gleich starke Mannschaft von TSG Oberschöneweide 2. Elisa war zweimal zu nett zu ihrer Gegnerin – einmal nahm sie eine Figur nicht weg, einmal stellte sie eine hin – s.d. die anderen Mädels die Punkte holen mussten. Bei Sofia sah man ein Thema aus dem letzten Online-Training am Brett, welches zum Partiegewinn führte. Linne hatte schon aus der Eröffnung eine Figur mehr, doch der Springer der Gegnerin spielte sie schwindelig. Und Lotti kämpfte wieder lange gegen die stärkste Spielerin der gegnerischen Mannschaft, fand aber nicht den richtigen Weg zum Gewinn. Bei der 1:3-Niederlage war aber deutlich mehr drin.

Runde 4:

In der letzten Runde trat der kuriose Fall ein, dass die beiden Mannschaften, die sich berechtigterweise Hoffnung auf den 2. Qualifikationsplatz machen konnten, nicht gegeneinander gepaart wurden – obwohl sie im Turnierverlauf noch nicht aufeinander getroffen waren. So konnte die Aufstellung unserer 11 Mädels für 12 Bretter die Qualifikation durchaus beeinflussen.
Die Mädels unserer ERSTEN entschieden sich gegen eine vermeintlich leichte gegnerische Mannschaft TuS Makkabi Rostoch zu dritt anzutreten, damit die anderen Mannschaften richtige Wettkämpfe ohne die Vorgabe von spielfreien Partien hatten. Auch wenn diese Entscheidung auf den ersten Blick riskant aussah, war das Vertrauen in die Fähigkeiten der Mädels so groß, dass weniger als 2 Brettpunkte, die für den sicheren Gesamtsieg notwendig waren, nicht denkbar waren. Am Ende belohnten sich die Mädels mit einem sicheren 3:1-Sieg und ungeschlagen selbst mit dem Meistertitel.
Auf den Brettern von WeDa 2 gegen die TSG Oberschönweide 1 sah es zwischenzeitlich nach einer Sensation aus: An drei Brettern standen unser Mädels deutlich besser, doch am Ende setzten sich die Gegnerinnen 3:1 durch – nur Bhuvi zeigte einen schön herausgespielten Gewinn am 1. Brett.
WeDa 3 holte am Ende noch einmal ein 2:2 gegen die deutlich stärkeren Borussen-Mädels – ein voller Erfolg vor allem für Sofia und Elisa. Lotti und Linnea spielten aber wieder sehr gute Partien gegen die deutlich älteren Gegnerinnen, auch wenn es noch nicht für einen halben Punkt gereicht hat.

Fazit:

Alle 11 unserer WeDa-Spielerinnen waren im Turnierverlauf am Sieg der ersten Mannschaft beteiligt – schließlich haben sie den gegnerischen Mannschaften Mannschafts- und Brettpunkte abgenommen! Dies wurde am Ende ganz kurz gemeinsam gefeiert!

WeDa 1 qualifizierte sich souverän für die DVM u14w – noch souveräner gewannen sie alle Mannschaftskämpfe, auch wenn sie zweimal nur zu dritt antraten. Zur DVM u14w im Dezember in Neumünster werden sie dann hoffentlich zu fünft fahren: Neben Coco, Dascha und Luise ist Rosalie dann sicherlich fit – und Bhuvi gehört als „Ersatzspielerin“ ebenfalls zu dieser Mannschaft. Auf die Frage, was das Ziel für die DVM sei, erhielt ich die Antwort, dass der Meistertitel angestrebt wird – das Potenzial ist auf jeden Fall da!
Bei WeDa 2 zeigte sich das ein oder andere Mal die fehlende Spielpraxis. Nichtsdestotrotz holten die Mädels mind. den wichtigen Mannschaftspunkt gegen die Borussia-Mädels.
Unsere jüngsten WeDa 3-Mädels mussten zwar noch viel Lehrgeld zahlen, aber alle vier waren sich sicher, dass sie nächstes Jahr in der AK u12w den Meistertitel holen werden. Das Potenzial ist auch hier bei allen vorhanden – also auch ein voller Erfolg!

Alle Ergebniss gibt es auf der Turnierseite der Schachjugend in Berlin: Turnierseite

Brett Name DWZ R1 R2 R3 R4 Ergebnis
1 Coco Zhou 1868 1 1 1 1 4,0/4
2 Daria Pikki 1497 1 1 0 1 3,0/4
3 Luise Schmidt 1259 1 0 1 1 3,0/4
4 Rosalie Schülke 1205     0,0/2 (kurzfristig erkrankt)
5 Bhuvana Reddi 1188   1 1   2,0/2
      3,0 3,0 3,0 3,0 8:0 MP – Platz 1 von 8
Ergebnisse der Mädels von SC Weisse Dame 1
Brett Name DWZ R1 R2 R3 R4 Ergebnis
1 Bhuvana Reddi 1188 1     1 2,0/2
2 Maria Terekhin 1172 1 0 1 0 2,0/4
3 Sophia Bauer 1180 0 0 0 0 0,0/4
4 Elisabeth Belkina 1102 0 1 0,5 0 1,5/4
5 Nare Grigoryan 1107       0,0/1 (kurzfristig abgesagt)
6 Linnea John 1066   1     1,0/1
      2,0 3,0 1,5 1,0 2:6 MP – Platz 7 von 8
Ergebnisse der Mädels von SC Weisse Dame 2
Brett Name DWZ R1 R2 R3 R4 Ergebnis
1 Charlotte Zhou 1131 0 0 0 0 0,0/4
2 Linnea John 1066 0   0 0 0,0/3
3 Sofia Hovhannisyan 781 1 0 1 1 3,0/4
4 Yiyi Xiao 929       0,0/1 (kurzfristig erkrankt)
5 Elisa Raffel 761 1 0 0 1 2,0/4
      2,0 0,0 1,0 2,0 2:6 MP – Platz 8 von 8
Ergebnisse der Mädels von SC Weisse Dame 3

Ein Kommentar zum Beitrag “Die Weissen Damen sind Nordostdeutsche Meisterinnen!

Kommentare sind geschlossen.