NVM U14 in Magdeburg – Die Qualifikation zur DVM ist geschafft!

Kaum hat das neue Schuljahr begonnen, findet vom 6. bis 10. September schon das erste Jugendturnier der Saison statt. Bereits zum 5. Mal in Folge nimmt eine Mannschaft unseres Vereins an der Norddeutschen Vereinsmeisterschaft der unter 14-jährigen (kurz „NVM U14) teil. Ebenfalls im 5. Jahr in Folge findet das 7-rundige Turnier in der Ottostadt Magdeburg statt, und wird erneut vor Ort von unserem Jugendwart Hendrik Möller betreut, der wieder (mehr oder weniger) LIVE aus Magdeburg berichten wird.

Aufgrund des fehlenden Mannschaftsschilds bei der NVM 2017 musste schnell eine Alternative her… Der Mannschaftsname ist doch eindeutig… (Foto: Frank Kimpinsky)

Eine Neuerung gegenüber den Vorjahren ist, dass die Mannschaft (bestehend aus Kevin Roho, Minh Tham, Hakob Kostanyan, Nam Tham und Andranik Movsisyan) erstmals zu fünft, also mit einem Ersatzspieler antreten wird. Mit einem DWZ-Schnitt von 1793 (in Bestbesetzung) ist die Mannschaft weit vorne in der Setzliste erschienen – genauer auf Platz 2 von insgesamt 18 teilnehmenden Mannschaften, und eine gute Chance auf die im letzten Jahr haarscharf verpasste Qualifikation (Platz 5) für die Deutsche Meisterschaft haben. Setzlistenplatz 2 bedeutet, dass morgen Früh der erste Wettkampf am zweiten Tisch ausgetragen wird, an welchem die Partien live für die Daheimgebliebenen übertragen werden. Dass ein vorderer Setzlistenplatz aber nicht immer für eine Qualifikation für die nächste Ebene reicht, musste die Mannschaft bei der Berliner U14-Meisterschaft erleben, als der für die Qualifikation erforderliche 2. Platz deutlich verpasst wurde… aber zum Glück für uns gab es dieses Mal einen Freiplatz.

Runde Heim Gast Ergebnis
1 SC Königsspringer Hamburg SC Weisse Dame 0 : 4
2 SC Weisse Dame Lübecker SV 2 : 2
3 SV Empor Berlin SC Weisse Dame 2,5 : 1,5
4 SC Weisse Dame Delmenhorster SK 2,5 : 1,5
5 SV Mattnetz SC Weisse Dame 2 : 2
6 SC Weisse Dame KSV Rochade Göttingen 3 : 1
7 Reideburger SV SC Weisse Dame 1,5 : 2,5
  Endergebnis WeDa: 10 : 4 MP, 17,5 BP, 4. Platz

Turnierseite (mit Tabellen, Ergebnissen, Partien und Live-Partien der ersten beiden Ansetzungen – ggfs. oben rechts „NVM 2017“ und oben links „U14“ auswählen!)

Runde 1 2 3 4 5 6 7 gesamt
Brett 1 – Kevin Roho 1 ½ ½ ½ ½ 0 0 3 / 7
Brett 2 – Hakob Kostanyan 1 ½ 0 1 ½ 1 1 5 / 7
Brett 3 – Minh Tham         ½ 1 ½ 2 / 3
Brett 4 – Nam Tham 1 1 1 ½ ½   1 5 / 6
Brett 5 – Andranik Movsisyan 1 0 0 ½   1   2,5 / 5
Rundenergebnis 4 2 1,5 2,5 2 3 2,5 17,5 / 28

Damit leite ich über zur Berichterstattung von „unserem Mann in Magdeburg“ Hendrik Möller – und wünsche der Mannschaft viel Spaß und Erfolg! [TG]


Mittwoch, 06.09.2017 (Anreise)

Die Mannschaft ist gut nach Magdeburg gekommen. Dieses Jahr wurde eine alternative Anreiseart gewählt: Anstatt des überfüllten Regionalzugs von Berlin nach Magdeburg in welchem ca. dreiviertel der Strecke der Sitzplatz der Koffer ist, wurden Plätze in einem Fernlinienbus gebucht. Bis auf einen kleineren Stau, der eine Verspätung von ca. 20 Minuten einbrachte, kam diese Art der Anreise aber gut an.

Donnerstag, 07.09.2017 (1. Runde) – gegen SC Königgspringer Hamburg

Text: Hendrik, Nam und Hakob

Unsere Mannschaft startet gut gelaunt und ausgeschlafen ins Turnier. Nam ist gut drauf auch Andranik strotzt vor Selbstbewusstsein. Als ich ihm erklären wollte, was er im Falle eines Remisangebots machen sollte (Mannschaftsleiter fragen…) antwortete er nur knapp „Ich spiele nicht remis.“ Gesagt – getan, brauchte er nur 8 Züge, um seinem Gegner eine Figur abzuluchsen. Den ersten Punkt durfte er trotzdem nicht verbuchen, denn sein Gegner spielte noch lange weiter, während Nam bereits seinen Sieg vermelden konnte. In einer spannenden Mittelspielstellung lagen viele interessante Möglichkeiten in der Luft (Figurenopfer…), doch Nams Gegner griff daneben und stellte direkt die Dame ein. 1:0
Den nächsten Punkt holte Hakob, der wie immer eine wilde Angriffspartie spielte. Zwischendurch kam Hakob ganz schön in Bedrängnis und musste das vom Gegner geopferte Material mit Zinseszins zurückgeben, am Ende setzte sich aber doch noch die größere Spielstärke durch, Hakobs Gegner verlor den Überblick und Hakob setzte Matt! 2:0
Inzwischen konnte auch Andranik seine Mehrfigur zur 3:0-Führung verwerten und machte damit den ersten Mannschaftssieg bereits perfekt!
Kevin spielt als einziger noch und  verfügt momentan über einen Mehrbauern. Hakob glaubt fest an seinen Sieg!

Inzwischen gewann Kevin durch eine Fesselung eine Figur und hatte einen Freibauern, sodass er den Gegner in die Knie zwingen konnte. 4:0

Weiter geht’s um 14:30 mit der 2. Runde!

Donnerstag, 07.09.2017 (2. Runde) – gegen Lübecker SV

Kevin, Hakob, Nam und Andranik vor ihrem Wettkampd gegen den Lübecker SV (man beachte das kreative Mannschaftsschild unserer Jugendmannschaft)

Gegen die an 5 gesetzten Lübecker war an allen Brettern ein spannender Kampf zu erwarten. Doch es kam anders…

Andranik war der Unglücksrabe der Runde und stellte in der Eröffnung seinen wichtigsten Bauern ein. Das fiel ihm dann auch gleich nach dem Loslassen des Bauern auf… geholfen hat’s  nichts mehr und die Partie war dann auch recht einseitig, auch wenn der Gegner sich mit dem Gewinnen bis ins Endspiel Zeit ließ. 0:1
Nam spielte im Mittelspiel munter nach vorne, gewann einen Bauern (auch wenn seine Bauernstruktur etwas litt) und dachte grade darüber nach, wie es weitergehen sollte, als sein Gegner ihm noch einzügig eine Qualität schenkte. Die Verwertung war reine Formsache und Nam* war eigentlich sogar noch vor Andranik fertig. 1:1
Kevin stand gegen einen sicher spielenden Gegner sehr sicher und stand im Mittelspiel ein Minimalstel besser aufgrund seiner Initiative am Damenflügel. Ein Remis schien jedoch  durchweg das wahrscheinlichste Ergebnis zu sein, sodass beim virtuellen Stand von 1,5:1,5 alles an Hakobs Partie hing…
Hakob hatte seinen Gegner in der Eröffnung überrascht, der antwortete mit einem scharfen Bauernopfer Marke KGV** und Hakob sah sich genötigt zwei Leichtfiguren für Turm und Bauer zu geben, um nicht in eine passive Stellung zu geraten. Die gegnerischen Leichtfiguren erwiesen sich Hakobs Turm jedoch als deutlich überlegen, bis Hakob seinen Gegner doch noch „beschummelte“ und in einer kleinen Kombination Läufer, Springer und einen Bauern für einen Turm gewann. Plötzlich hatte Hakob sogar ein Turmendspiel mit einem Mehrbauern! Natürlich war es für Hakob gewonnen, aber nicht so, wie er es spielte. Trotz zweier Mehrbauern war die Stellung am Ende remis und da auch Kevin sich kurz zuvor mit seinem Gegner auf Remis geeinigt hatte.
Endstand 2:2

Unterm Strich liefen 3 Partien sehr zielgerichtet auf ein Ergebnis, bei Hakob gings auf und ab, sodass das Unentschieden wohl als leistungsgerecht einzustufen ist.

*Nam – heute Abend auf besonderen Wunsch hin in grün 🙂 ***
** KGV – Kai-Gerrit Venske, mehrfacher WeDa-Clubmeister und stets bereit, einen f-Bauern für einen Königsangriff zu opfern
*** Da Nam am ersten Rundenbericht mitgeschrieben hat und er seine zweite Partie wie versprochen gewonnen hat, wurde dieser Wunsch natürlich gerne erfüllt.

Abseits des Schachbretts

Es gibt so viel zu erzählen, schon um die Hälfte davon aufzuschreiben fehlt mir die Zeit – irgendwann muss auch der fleißigste Betreuer mal schlafen…
Damit die vielen kleinen Geschichten nicht gänzlich verloren gehen, will ich zumindest eine Anekdote pro Tag festhalten. Denn auch wenn man es nicht glaubt, neben 8-10 Stunden Schach am Tag ist noch viel Zeit für andere Dinge – zum Beispiel Essen!

Heute: die Mais-Diät
Nam propagiert eine gesunde, aber etwas einseitige [streng genommen: zweiseitige] Form der Ernährung. Die Mais-Diät nach Dr. Tham junior:
Vorspeise: Gurken mit Mais
Hauptspeise: Mais mit Gurken
Nachtspeise (optional): Mais
Das erschien anfangs komisch, ist aber inzwischen längst anerkannt. Nam hat mit 2 Punkten als einziger Spieler in der Mannschaft noch eine weiße Weste – natürlich dank der Mais-Diät. Wer am maisten isst, macht auch die maisten Punkte. Dieser Logik kann sich keiner mehr verschließen, Ergebnis siehe Bild:

Andranik, Kevin, Nam und Hakob beim Abendessen (man beachte: Maisdiät bei Nam und auf jedem anderen Teller ist ebenfalls Mais zu finden!)

Kulinarisch gibt der Jüngste im Team (Nam ist seit kurzem 11) also den Ton an. Nams positiver Einfluss auf die allgemeine Ernährungskultur der Mannschaft wurde heute Abend in einer spontanen Zeremonie mit der Verleihung des Kostanyan-Preises gewürdigt. Der Preis: natürlich ein Glas frischer Bio-Mais [also frisch von Kaufland ;-)]. Herzlichen Glückwunsch!

Hakob und Nam: „frischer“ Bio-Mais für Nam – gesponsort von Hakob

Morgen früh ab 08:30 geht es weiter mit dem Berliner Derby gegen den SV Empor – wieder an Tisch 2 und damit live (und in Farbe)!

Freitag, 08.09.2017 (3. Runde) – gegen SV Empor Berlin

Kevin wird heute 14 Jahre alt! Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Unsere u14-Mannschaft vor ihrem Wettkampf gegen den SV Empor Berlin (Foto: Frank Kimpinsky)

Leider 1,5:2,5 verloren (Bericht folgt). Um 14:30 Uhr geht es weiter mit der 4. Runde, aber vorerst ohne LIVE-Übertragung.

Kevin gegen Daniel Sulayev – Partie an Brett 1 im Wettkampf gegen den SV Empor Berlin (Foto: Frank Kimpinsky)

Freitag, 08.09.2017 (4. Runde) – gegen Delmenhorster SK

Endstand (18:35 Uhr): 2,5:1,5

Andranik spielt dank Glücksstift ein sicheres Remis. Kevin bietet bei knapper Zeit Remis an, was der Gegner nach langem Nachdenken annimmt. Eine Minute stellt Hakobs Gegner in völliger Gewinnstellung Material ein … und wir gehen in Führung.

Nams Gegner hat gerade eine Figur geopfert – Prognose: unklar.
Nam verliert zwar eine Qualität, gibt aber irgendwie mit seinem Läufer Dauerschach. Super!

Samstag, 09.09.2017 (5. Runde) – gegen SV Mattnetz

Zwischenstand um 10:35: 1:1 – Hakob und Nam kommen zu sicheren Schwarzremisen, aber Minhs Stellung sieht nicht gut aus. Bei Kevin ist noch alles offen.

12:25 Uhr: Minh kann sein Endspiel trotz eines Minusbauern Remis halten, bei Kevin wurde schon vorher der Punkt geteilt. Endstand 2:2

Mattnetz gegen Weisse Dame – mit dem richtigen Mannschaftsschild (!) – in Aktion (Foto: Bettina Bensch)

Samstag, 09.09.2017 (6. Runde) – gegen KSV Rochade Göttingen

Gegen die an 9 gesetzten Göttinger, die sich bislang sehr gut in der oberen Tabellenhälfte gehalten hatten,  gelang ein sicherer 3:1-Sieg.
Die Mannschaft musste dabei auf ihren zuverlässigsten Punktelieferanten verzichten, denn Nam pausierte leicht angeschlagen. Davon unbeeindruckt besiegte Andranik den gegnerischen Topscorer an Brett 4 (bislang 3,5 aus 5) kurz und knackig,  indem er durch einen Standardtrick einen Turm gewann, dem kurz darauf weiteres Material folgte. 1:0
Hakob war nach 2 Stunden am zweitschnellsten fertig. In einer hochtaktischen Partie luchste er seinem Gegner erst einen Bauern und dann die Qualiät ab, was zügig zum Gewinn führte. 2:0
Minh spielte eine saubere Positionspartie, bis er mit Dame und zwei Springern auf den gegnerischen König losging. Seine Gegnerin gab eine Qualität um das Matt abzuwehren, doch Minh wob im kurz darauf entstandenen Endspiel trotzdem ein hübsches Mattnetz mit Turm, Springer und Bauer. Sehenswert! 3:0
Kevin unterliefen im Mittelspiel zwei ungenaue Züge in Folge, woraufhin der Gegner mit einem Figurenopfer sofort zum Mattangriff ansetzte. Das Matt wäre nur noch unter Damenopfer (für unzureichende Kompensation) zu verhindern gewesen, Kevin wählte einen anderen Weg… Stark gespielt vom Gegner, der erste, der Kevin bzwingen konnte…! 3:1

Es war schön zu sehen, dass die Mannschaft auch ohne Punkte von Nam und Kevin gewinnen kann. Alle vier Partien dauerten zusammen übrigens nur 100 Züge!
Nach diesem wichtigen Sieg liegen wir in der Tabelle auf Platz 4 hinter den bereits qualifizierten Teams Empor Berlin (Glückwunsch!), Hamburger SK und Reideburger SV.

Sonntag, 10.09.2017 (7. Runde) – gegen Reideburger SV

WIr müssen in der letzten Runde gegen die an 1 gesetzten Reideburger ran – aber wenigstens an Tisch 1, wie sich das gehört! Ein Unentschieden (oder natürlich ein Sieg) reicht zur Verteidigung des 4. Platzes. Im Falle einer Niederlage muss gerechnet werden, ob es für den zur Qualifikation notwendigen 5. Tabellenplatz reicht. Immerhin ist seit diesem Jahr die Sonneborn-Berger-Wertung die erste Feinwertung (und nicht mehr die Brettpunkte), was für uns tendenziell vorteilhaft ist.

Auszug aus dem Live-Ticker:

10:45 Hakob hat gewonnen!
11:00
Nam hat einen Turm mehr! Kompensation ist nicht in Sicht für den Gegner.
11:11
Nam hat gewonnen!! Die Qualifikation zur DVM ist damit erreicht!!!
11:58
Kevin kann seine schwierige Stellung bei hängendem Plättchen nicht mehr verteidigen und geht Matt. Anschlusstreffer für Reideburg.
Minh steht im Endspiel mit Türmen und Springern sehr ausgeglichen.
12:29 Der Norddeutsche Meister in der U14 steht fest. Der Hamburger SK gewinnt als einziges der drei Spitzenteams die letzte Runde und sichert sich damit erneut den Meistertitel. Herzlichen Glückwunsch!
13:10 Minh holt das Remis. Zum Abschluss ein 2,5:1,5-Sieg gegen den Setzlistenersten und künftigen JBL-Konkurrenten bringt den 4. Platz in der Endtabelle. Der SV Empor Berlin belegt den Silberrang und wahrscheinlich hat sich auch der SV Mattnetz als Fünftplatzierter für die DVM zwischen Weihnachten uns Neujahr qualifiziert… – was für eine Berliner Ausbeute!


Zur Überbrückung der Wartezeit bis zum Turnierbeginn gibt es nachstehend noch Links zu den „LIVE“-Berichten der letzten Jahre:

2013 (Josef, Güney, Felix, Vlad) – Teil 1 – Teil 2

2014 (Josef, Kevin, Vlad, Julius)

2015 (Kevin, Hakob, Vlad, Finn)

2016 (Kevin, Minh, Hakob, Nam)

3 Kommentare zum Beitrag “NVM U14 in Magdeburg – Die Qualifikation zur DVM ist geschafft!

  1. Herzlichen Glückwunsch zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft! Im nächsten Jahr darf es aber gerne etwas weniger spannend, und die Qualifikation schon vor der letzten Runde sicher sein. 😉

  2. Gratulation zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft auch von meiner Seite – zunächst natürlich den Spielern selber, aber auch dem gesamten Trainer- und Betreuer-Team der WeDa-Jugendabteilung dahinter!

  3. Auch von mir herzlichen Glückwunsch an die fünf Spieler Kevin, Hakob, Minh, Nam und Andranik, aber auch an den Trainer, Motivator, Analysator, Vorbereiter, … Hendrik! Schön, dass die Mannschaft in der letzten Runde noch den Setzlistenersten – den Reideburger SV – schlagen konnte!


Schreibe einen Kommentar