Q-Liga (R14) – Gelungene Premiere nach verpatzter Generalprobe! Sicherer Klassenerhalt in 5A mit 25 TeilnehmerInnen …

Q-Liga-Bericht (R14)

… und aus der Titelzeile des  Vorberichts musste lediglich das Fragezeichen entfernt werden, um dem Ergebnis „Sicherer Klassenerhalt“ gerecht zu werden. Dennoch ist zu konstatieren, dass die Q-Ligen insgesamt deutlich stärker geworden sind. Denn die Topleistungen unserer gewerteten Spieler lagen – wie erhofft – mit 2x 2400+, 3x 2300+, 1x 2200+ und 1x 2100+ in einem Bereich, der auch einen Aufstieg möglich erscheinen ließ. Gäbe es jetzt noch einen Bonus oben drauf für die drei Vereine, die in ihrer Gruppe die meisten TeilnehmerInnen pro Runde stellen, wären wir jedes Mal unter den Begünstigten; diesmal mit 25 SpielerInnen. 

Dass es durchaus bisher nur gering ausgeschöpfte Ressourcen im Verein gibt, beweist der starke Auftritt von tigranrules, der gegen einen 2200er-Schnitt eine Turnierleistung von 2353 aufs Brett legte.

Nachdem die Organisation der R14 im ersten Anlauf schon serverbedingt ziemlich holprig war, kam jetzt zur Premiere noch ein weiterer Fauxpas hinzu, in dem die Startzeit von 20:08 Uhr auf 20:01 Uhr vorverlegt wurde, ohne dies umfassend zu kommunizieren. Dadurch kam ein Teil der Spieler erst mit mindestens fünf Minuten Verspätung ins Turnier, was bei ausreichender Kommunikation sicher vermeidbar gewesen wäre.


 

Q-Liga (R14)   Sonntag, 24.05., 20:01-22:01 Uhr (3 min + 2 sec)   Hier geht’s zum Turnier!


 

Q-Liga (R14)   Sonntag, 24.05., 19:00-19:50 Uhr (3 min + 2 sec)   Hier geht’s zum Warm-Up!

Für weitere Details, wie die Klarnamen der Sieger, bitte das Siegerpodest anklicken …

 

Q-Liga-Vorbericht (R14)

NEWS vom 24.05.2020 mittags / CG

Gelungene Premiere nach verpatzter Generalprobe?!

Für die Künste im Allgemeinen gilt, dass eine misslungene Generalprobe als gutes Omen für die Premiere angesehen wird. Dass das nicht gleich ein Aufstieg sein muss, sollte allen beteiligten WeDa-SpielerInnen einigermaßen klar sein, aber ein realer Abstieg wäre nach der Vorgeschichte am vergangenen Donnerstag (siehe Bericht) schon ein herber Denkzettel.

Die Schlussfolgerung aus dem virtuellen Abstieg zeigt ganz deutlich, dass sich vor allem unsere Spitzenkräfte deutlich mehr fokussieren müssen, damit nicht das Ungeheure geschieht.