39. Weisse-Dame-Open 2017: Bericht zur 4. Runde

Nach einem Turnierstart ohne große Überraschungen (siehe hierzu den Bericht zur 2. Runde) scheinen sich Außenseitersiege gegen Titelaspiranten bei der 39. Auflage des Weisse-Dame-Opens langsam zu häufen. Nachdem bereits in der 3. Runde der an Nr. 3 gesetzte Hendrik Möller (Weisse Dame) dem nach DWZ um knapp 200 Punkte schwächeren Martin Kunze (SF 1903 Berlin) unterlag, erwischte es mit dem an Nr. 1 gesetzten Ulf von Herman (König Tegel) in der 4. Runde auch den einzigen Internationalen Meister im Teilnehmerfeld, der sich dem nach DWZ sogar um über 300 Punkte schwächeren Senior Heinrich Burger (Caissa Hermsdorf-Frohnau) geschlagen geben musste.

Letzterer, der hinter Lokalmatador Jörg Francke zweitältester Teilnehmer des Turniers ist, konnte neben seinem Überraschungserfolg in der 4. Runde sowie zwei Siegen zu Turnierbeginn in der dritten Runde auch noch dem zum erweiterten Favoritenkreis zu zählenden Patrick Böttcher (Zitadelle Spandau) ein Remis abtrotzen und somit im bisherigen Turnierverlauf stark auftrumpfen. Dagegen verläuft das Turnier für Martin Kunze trotz guter Punkteausbeute bislang wechselhaft: Mit einem Remis gegen Marc Rüther (Queer Springer Berlin) musste er seine zum jetzigen Zeitpunkt einzige Punkteeinbuße umgekehrt selber gegen einen nach DWZ um knapp 250 Punkte schwächeren Gegner hinnehmen. Dabei hätte er in einem studienartigen Endspiel durchaus auch diese Partie für sich entscheiden können, wie sich dem bereits vorstehend verlinkten Bericht zur 2. Runde entnehmen lässt.

 

In der als letzte noch laufenden Partie der 4. Runde an Brett Nr. 2 zwischen Dr. Maxim Piz (auf dem rechten Bild links) und Dr. Heinz Wirth hatte Schwarz in der Stellung auf dem linken Bild soeben in hoher Zeitnot mit 1…Te5-e7?? (nach 1…Te2! 2.g3 Tg2 oder 2…Th2 3.h4 Tg2 sollte Weiß nicht mehr gewinnen können) Turmtausch angeboten. Zwar bietet auch 2.Ta6 nebst Eroberung des g-Bauern Siegchancen. Weiß ließ sich aber nicht die Gelegenheit entgehen, in ein gewonnenes Bauernendspiel abzuwickeln: Nach 2.Txe7! Kxe7 3.Kg5 Kf7 4.h4 Kg7 5.f4 genießt er auf dem rechten Bild in Erwartung eines baldigen Sieges entspannt seinen Kaffee. Nach 5…Kh7 6.Kf6 Kh6 7.Kf7 Kh7 8.g3 Kh6 9.Kg8 gab Schwarz auf.

 

Da die beiden eingangs erwähnten Titelaspiranten neben ihren unerwarteten Niederlagen jeweils auch noch einen weiteren halben Punkt gegen ebenfalls nominell schwächere Gegner abgegeben haben, weist ihr Punktekonto schon einen Rückstand von 1,5 Punkten auf den an Nr. 2 gesetzten FM Dirk Paulsen (SC Kreuzberg) aus, der die Tabelle nach vier Siegen in den ersten vier Runden mit 4,0 Punkten anführt. Hinter ihm folgen Dr. Maxim Piz (Lasker Steglitz-Wilmersdorf), der in der 4. Runde gegen Dr. Heinz Wirth (Weisse Dame) ein vorteilhaftes Turmendspiel durch Abwicklung in ein gewonnenes Bauernendspiel überzeugend zum Sieg verwerten konnte, sowie die bereits vorstehend erwähnten Martin Kunze und Heinrich Burger mit jeweils 3,5 Punkten vor einem Dutzend von Spielern mit jeweils 3,0 Punkten.

Letztgenannter könnte sich in der bevorstehenden Runde zu einem echten Favoritenschreck mausern, trifft er doch nach seinem Sieg über die Nr. 1 der Setzliste nun am Spitzenbrett – erneut mit den weißen Steinen – gleich auch noch auf die bislang ungeschlagene Nr. 2 derselben. Die zweite aus den Spielern des Führungsquartetts gebildete Paarung der 5. Runde lautet Dr. Maxim Piz gegen Martin Kunze.

Die Ergebnisse der 4. Runde, die Paarungen der 5. Runde sund eine aktuelle Rangliste sind auf der Turnierseite veröffentlicht.