6 Wochen – 6 Berichte: 22. Abrafaxe-Kinderschachturnier 2018

In der dritten Folge der über die Sommerferien verteilten Serie springen wir von den Winterferien im Februar in den Juni 2018. Traditionell zwei Wochen nach Pfingsten richtet der SC Borussia Friedrichsfelde (seit Juli 2018 SC Borussia Lichtenberg) das größte Kinderschachturnier Berlins aus, welches besonders für Schachanfänger geeignet ist. Wir wünschen euch wieder viel Spaß bei der Lektüre!

Mit mehr als 300 Teilnehmern in nach Alter und Spielstärken unterteilten fünf Gruppen war/ist das 22. Abrafaxe-Kinderschachturnier im Jahr 2018 sicherlich wieder das größte Kinderschachturnier Berlins. Dieses Jahr war unser Verein tatschlich „nur“ mit sieben Teilnehmern vertreten. Der ganz große Erfolg (= Podiumsplatz) wurde dieses Jahr zwar nicht erreicht, dafür spielten 3 Kinder in der jüngsten Gruppe richtig gut und haben noch ein paar Jahre Zeit den ein oder anderen Erfolg einzufahren.

A(brax)-Gruppe

Davit und Arayik
Name Punkte Platz
Davit Zohrabyan (1088) 2,5 / 7 58. (von 74)
Arayik Mkhitaryan 1,5 71.

In der Abrax-Gruppe, der Gruppe der ältesten und stärksten Teilnehmer, spielten dieses Jahr Davit Zohrayan und Arayik Mkhitaryan. Um ganz oben in dieser Gruppe mitspielen zu können, müssen die Kinder auf jeden Fall eine DWZ von mehr als 1400 mitbringen, so dass es bei Arayik und Davit vor allem auf das Spielen guter Partien ankam. Gleich in der ersten Runde wurden beide gegeneinander gepaart – die Partie entschied Davit deutlich für sich. Beide verließen sich dann auf die seitens des Schiedsrichters getroffenen Aussage, dass die Rundenzeiten im Erdgeschoss ausgehängt werden würden, was allerdings für die zweite Runde nicht funktionierte. Als die lange Wartezeit zwischen der ersten und zweiten Runde selbst Davit und Arayik viel zu lang vorkam, war die zweite Runde bereits beendet und die dritte Runde gepaart. Schade für beide – so spielten sie nur sechs Runden. Davit erzielte in den fünf verbliebenen Runden noch 1,5 Punkte – davon ein Unentschieden gegen einen deutlich stärker eingeschätzten Gegner. Ein zweites Mal Pech hatte Davit bei der Auslosung der letzten Runde – er wurde gegen einen zu starken Gegner gepaart, da das Ergebnis der vorhergehenden Runde, die Davit verloren hatte, vom Schiedsrichter falsch erfasst wurde. Auch Arayik holte 1,5 Punkte aus den Runden drei bis sieben; besonders erwähnenswert ist dabei der Achtungserfolg gegen Josefine Hecht.

B(rabax)-Gruppe

ein Teil unserer Teilnehmer beim Abrafaxe-Turnier (v.l.n.r.): Arayik, Aurelia (Califax-Gruppe), Davit, Elisa und Pierre (Brabax-Gruppe)
Name Punkte Platz
Pierre Raffel (874) 3,0 / 7 33. (von 53)

Pierre Raffels Turnier lässt sich ganz einfach beschreiben: Er gewann seine Partien mit den weißen Figuren ohne Probleme; mit der anderen Farbe hatte er allerdings so seine Probleme. Eine Ausnahme bildete die letzte Runde, in der Pierre wieder der Weißsspieler war und eigentlich gewinnen sollte. Er hatte auch schon eine Qualität gegen einen Bauern gewonnen und spielte nun mit einem Turm gegen Springer und Bauern (plus einige andere, aber gleiche Bauern). Mit einem gut geplanten Turmmanöver strebte Pierre den nächsten Bauerngewinn an, als folgendes passierte: Der Gegner zog seinen König und griff Pierres ungedeckten Turm an – und vergaß die Uhr zu drücken. Pierre dachte einige Zeit über seinen nächsten Zug nach – irgendwann stellte sein Gegner fest, dass seine Zeit läuft und bestand darauf am Zug zu sein. Nach kurzer Diskussion am Brett zwischen beiden Spielern erhielt der Schwarzspieler tatsächlich seinen „Doppelzug“, schlug den ungedeckten Turm und gewann mit Figur und Bauern die Partie. Einen Punkt mehr hätte Pierre also holen können!

C(alifax)-Gruppe

Aurelia mit dem BJMM u14-Pokal
Name Punkte Platz
Aurelia Raffel 2,0 / 7 51. (von 59)

Aurelia Raffel startete nach ihren 4,5 Punkten des letzten Jahres hochmotiviert in das Abrafaxe-Turnier und gewann gleich ihre erste Partie gegen einen DWZ-Gegner! Die DWZ-Gegner der folgenden drei Runden waren allerdings stärker als Aurelia, so dass sie ihren zweiten Punkt erst in der fünften Runde erspielte. Es blieb dann auch bei den zwei Punkten womit Aurelia wirklich haderte. Selbst die Erklärung, dass sie im letzten Jahr in der jüngeren Gruppe spielte, sie also dieses Jahr deutlich stärkere Gegner hatte und selbst zu den jüngeren gehörte, konnte sie nicht besänftigen. Erst als Aurelia den Pokal für den Gewinn der BJMM u14 in den Händen hielt und mit diesem fotografiert wurde, strahlte sie wieder so, wie wir es von ihr gewohnt sind.

E(ichhörnchen)-Gruppe

Elisa, Michael und Linnea
Name Punkte Platz
Linnea John 4,5 / 7 11. (von 47)
Michael Steiz 4,0 14.
Elisa Raffel 3,5 23.

Am stärksten waren wir in der jüngsten Gruppe, der Eichhörnchen-Gruppe, vertreten. Linnea John brauchte – wie immer – eine Partie zum Wachwerden, spielte dann aber ein gewohnt starkes Turnier. Mit nur einer weiteren Verlustpartie verpasste sie als Elftplatzierte nur aufgrund der Zweitwertung die Top 10 und wurde bestes Mädchen in der Gruppe. Einen richtig starken Turniereinstieg zeigte Michael Steiz, der bei seinem ersten Turnier nach fünf Runden bereits seine vier Punkte erspielt hatte – unter anderem mit einem Sieg gegen Elina Rätsch. Leider ließ zum Ende hin die Kraft und damit die Konzentration nach und Michael verlor die beiden letzten Partien. Bei der Partie Michael gegen Elina wurde die aus unserer Sicht eher schwache Leistung der Schiedsrichter deutlich: In der Partie direkt neben Michaels Partie fehlte noch ein Spieler, was das bereits anwesende Kind dazu verführte mal zu schauen, was um ihn herum passiert. Dabei mischte es sich dann auch in die Partie zwischen Michael und Elina ein, was die Schiedsrichter nicht unterbanden und erst durch ein Einschreiten von Zuschauern beendet wurde. Drittbestes Mädchen in der Eichhörnchen Gruppe wurde Elisa Raffel, die immerhin 50% der Punkte holte und damit einen Punkt mehr als letztes Jahr. Elisa sollte ab sofort Ein-Figuren-Schach spielen, denn in ihrer Remispartie, in der sie Dame und Turm gegen Turm verteidigte, ließ sie sich vorher zwar einiges Wegnehmen, doch ihren letzten Turm hütete sie wie ihren eigenen Augapfel. Als der Gegner dann doch den Turm und damit Elisas letzte Figur auf dem Brett schlagen konnte, fiel nur wenige Sekunden später des Gegners Zeit und die Partie endete unentschieden.

Linnea und Elisa bei der Partievorbereitung

Alle Ergebnisse und die Ranglisten sind auf der Turnierseite der SG Lichtenberg veröffentlicht.


6 Wochen – 6 Berichte: Folge 1 || Folge 2 


Ein Kommentar zum Beitrag “6 Wochen – 6 Berichte: 22. Abrafaxe-Kinderschachturnier 2018

  1. Zum letzten Bild:
    Die Methoden der Partievorbereitung im heutigen Kinderschach würde ich gerne mal näher erläutert bekommen … 😉

Kommentare sind geschlossen.